Unsere Geschichte

Die Entstehung der Raiffeisenbank Hardt-Bruhrain eG

 

 

Nach einem vorliegenden Protokoll wurden bereits im Laufe des Jahres 1873 in Liedolsheim erste Darlehnsgewährungen durch genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtungen vorgenommen.

 

Zu gleicher Zeit wurde der Kreiswanderlehrer Märklin durch das Großherzogliche Bezirksamt Karlsruhe beauftragt, bei seiner nächsten Anwesenheit in Liedolsheim auf die Gründung eines Vorschussvereins - ländlicher Creditverein - hinzuwirken.

 

In Beantwortung dieses Auftrages teilt Herr Märklin am 06.03.1874 an das Großherzogliche Bezirksamt Karlsruhe mit, dass bereits im Februar 1874 ein ländlicher Spar- und Darlehnsverein nach dem System Raiffeisen gegründet worden ist.

 

So wurde aus den privaten Bestrebungen am 24. Februar 1874 der Liedolsheimer Darlehnskassenverein gegründet.

 

Der Vorstand des Vereins bestand damals aus dem Vorsteher, dem Kaufmann Johann Christoph Heyl und aus vier Beisitzern, dem Bürgermeister Zimmermann, dem Metzger Friedrich Herbst, dem Ratsschreiber Johann Christoph Hager und dem Kaufmann Christian Seitz.

 

In den folgenden Jahren wurden in Liedolsheim weitere Genossenschaften mit verschiedenen Aufgaben gegründet.

 

Dem Liedolsheimer Darlehnskassenverein folgten am 18.03.1885 der Landwirtschaftliche Consumverein, am 05.11.1893 der Spar- und Creditverein "Badenia" und am 05.05.1898 die Liedolsheimer An- und Verkaufsgenossenschaft.

 

Der Spar- und Creditverein "Badenia" wurde bereits am 26.08.1900 und der Landwirtschaftliche Consumverein wie die Liedolsheimer An- und Verkaufsgenossenschaft durch Generalversammlungsbeschluss vom 08.05.1934 wieder aufgelöst.

 

Als letzte Genossenschaft wurde am 03.03.1924 die Milchgenossenschaft Liedolsheim gegründet. Nach Umbenennung vom 08.05.1934 in Landwirtschaftliche Ein- und Verkaufsgenossenschaft Liedolsheim wurden gleichzeitig Geschäftszweige der am gleichen Tag aufgelösten Liedolsheimer An- und Verkaufsgenossenschaft und des Landwirtschaftlichen Consumvereines übernommen.

 

Durch Beschluss der Generalversammlung des in Spar- und Darlehnskasse umfirmierten Darlehnskassenvereins Liedolsheim (als übertragende Genossenschaft) vom 21.06.1952 und der Generalversammlung der Ein- und Verkaufsgenossenschaft Liedolsheim (als übernehmende Genossenschaft) vom 22.06.1952 wurde die Fusion beider Genossenschaften beschlossen.

 

Gleichzeitig wurde als Firmenbezeichnung Ländliche Kredit- und Wirtschaftsgenossenschaft Liedolsheim gewählt.

 

Die gute Entwicklung, vor allem in der Geldabteilung, brachte am 22.06.1957 in Raiffeisenkasse und am 01.03.1963 in Raiffeisenbank weitere Namensänderungen mit sich.

 

Durch den Verschmelzungsvertrag vom 20. März 1972 wurden die Raiffeisenkassen in Hochstetten und in Rußheim mit der Raiffeisenbank Liedolsheim zur Raiffeisenbank "Untere Hardt" verschmolzen.

 

Die als Filiale der Spar- und Kreditbank Karlsruhe bestehende Bankstelle in Graben wurde am 01.07.1973 nach Verhandlungen mit dem Badischen Genossenschaftsverband und der Spar- und Kreditbank Karlsruhe der Raiffeisenbank "Untere Hardt" angegliedert.

 

Der Zusammenschluss der Raiffeisenbank "Untere Hardt" mit der Raiffeisenbank Bruhrain in Huttenheim (hervorgegangen durch die Fusion der Raiffeisenbanken in Huttenheim und in Neudorf) und der Raiffeisenbank Rheinsheim führte im Frühjahr 1980 zur Raiffeisenbank Hardt-Bruhrain eG mit Sitz in Dettenheim-Liedolsheim.

 

In der Folgezeit sind in der Raiffeisenbank Hardt-Bruhrain eG durch Fusion zum 01.07.1981 der Raiffeisen H.u.G. Markt in Philippsburg, durch Verschmelzungsvertrag vom 22.01.1991 die Spargelerzeugergenossenschaft Hochstetten und vom 26.02.1996 die Spargelerzeugergenossenschaft Neudorf aufgegangen.

 

Durch die mehrfachen Fusionen ist eine moderne genossenschaftliche Universalbank mit einem derzeitigen Bilanzvolumen von rd. 150 Mio. EUR mit modernen Bankstellen in allen Ortschaften der ehemals eingegliederten Institute entstanden.